In der Adventszeit bereiten wir Christen uns auf die Ankunft Jesu` vor, die an Weihnachten gefeiert wird. Jesus ist die personifizierte Liebe Gottes zu uns Menschen. Er wurde in diese Welt hineingeboren, um durch seinen Tod am Kreuz die Schuld aller Menschen auf sich zu nehmen und so eine heile Beziehung zwischen Gott und Mensch zu ermöglichen.

Jeder Mensch steht vor der Frage, ob er dieses Angebot Gottes annehmen möchte.

Zwei junge Frauen aus Holzminden haben sich dieser Frage gestellt und für sich persönlich ein „Ja“ gefunden. Diese Entscheidung haben sie durch ihre Taufe öffentlich bezeugt. Was ist also passender, als ein solches „Ja“ zu Gottes Liebe in der Adventszeit zu feiern?

                                           

In einem bewegenden Gottesdienst am 10. Dezember 2017 haben die beiden Täuflinge aus ihrem Leben und über ihrem Entscheidungsprozess für Gott berichtet und wurden dann auf dieses Bekenntnis hin getauft. Dabei ist es im baptistischen Bibelverständnis wichtig, dass die Täuflinge alt genug sind, um diese Entscheidung bewusst und eigenständig zu treffen; es werden demnach keine Säuglinge in unserer Gemeinde getauft.

Um das Sterben des alten Menschen und die Auferstehung in das neue Leben mit Jesus zu symbolisieren, wird der Täufling vom Pastor im Taufbecken einmal komplett untergetaucht. 

Eine solche Taufe ist immer Anlass zu großer Freude und entsprechend fröhlich war die Stimmung im Gottesdienst, der mit viel Musik und Segenswünschen für die beiden jungen Frauen gefeiert wurde. Auch nach dem Gottesdienst blieben noch viele Besucher zusammen, um bei Heißgetränken und adventlichem Gebäck dieses besondere Ereignis im Gemeindeleben zu genießen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok